Römische Zahlen

Der Anwender kann Zahlen in römische Zählweise oder in Hexadezimal-Zählweise umwandeln (Datei|Umwandlung der Zahlen). Der Gebrauch der römischen Zahlen ist mathematisch obsolet seit mehr als 1100 Jahren. Trotzdem werden die römischen Symbole für Zahlen weiterhin in vielfältiger, oft stereotyper Weise gebraucht: um die Stunden auf dem Zifferblatt einer Uhr zu kennzeichnen, um die Seiten in der Einleitung eines Buches zu nummerieren, um das Copyright-Datum anzugeben usw.

Die grundlegenden römischen Zahlen sind:

I = 1
V = 5
X = 10
L = 50
C = 100
D = 500
M = 1000

Die Symbole werden wiederholt, um größere Zahlen (nicht über 4000) zu bilden, und wenn verschiedene Symbole kombiniert werden, geht die größere Einheit der kleineren vorneweg. Zum Beispiel die Zahl 283:

CCLXXXIII,

das ist 200+50+30+3=283. Hier wird das Symbol, das 100 repräsentiert, zweimal wiederholt, die Symbole, welche 10 und 1 repräsentieren, werden dreimal wiederholt.

Die Römer schrieben gewöhnlich IIII für 4 and XXXX für 40. Um die Länge der Nummern zu verkürzen, wurde in späteren römischen Zeiten eine "Subtraktionsregel" eingeführt, die im Mittelalter weithin benutzt wurde. Die "Subtraktionsregel" ermöglicht den Gebrauch von sechs zusammengesetzten Symbolen, wobei eine kleinere Einheit einer größeren vorausgeht:

IV = 4
IX = 9
XL = 40
XC = 90
CD = 400
CM = 900

Andere "subtrahierte" Symbole sind nicht erlaubt. Daher muss 99 XCIX geschrieben werden, nicht IC.

Große Zahlen (mehr als 4000) können auch mit römischer Zählweise geschrieben werden. Ein Strich über einer Zahl multipliziert die Zahl mit 1000, ein doppelter Strich multipliziert die Zahl mit 1000000. Zum Beispiel die Nummer 123123:

______
CXXIIICXXIII